Wattislos Forum

Autark werden - heißt selbständiger werden!

Die Preise für Energie steigen und steigen. Was also tun?

Die beste Lösung ist, sich unabhängiger zu machen von den Energiepreisentwicklungen. Dazu sollten Sie als Unternehmen zuerst ihren energetischen Footprint messen und einen Status Quo festlegen. Dann können Sie entscheiden, welche Investition in Autarkie- Massnahmen bei Ihnen Sinn machen. Jedes Unternehmen hat seine individuelle Autarkiegrenze. Ganz ohne das Netz auszukommen mag für die meisten Unternehmer eine Illusion bleiben. Aber wer schon 20 % selbst erzeugt, spart auch ggf. die teureren Umlagen wie z.B. EE Umlage und Netzentgelte mit einer PV unter 10.000 kWp. Also machen Sie den ersten Schritt in Ihre Autarkie.

Was haben Sie schon unternommen um autarker zu werden? Lassen Sie es uns es hier wissen.


2 Kommentare

  • zoernert schrieb


    christian schrieb:

    Was haben Sie schon unternommen um autarker zu werden?.




    Zunächst habe ich im Jahre 2014 mir ein finanzielles Ziel gesetzt, was mir Autarkie eigentlich Wert ist. Das Ergebnis: 100% würden mich 120.000€ kosten (auf 20 Jahre = 6.000€/Jahr). Das klang zunächst unwirtschaftlich, da ich in der gleichen Zeit lediglich ~24.000€ an "Kosten" verursache (bei konstanten Strompreisen, von denen ich langfristig ausgehe). 

    2014: Anschaffung: Smartmeter mit Fernauslesung (Discovergy) zur genauren Bedarfsermittlung
              - Kosten: 1.200€ (für 20 Jahre)

    2015: Anschaffung einer PV-Anlage und Optimierung der Haussteuerrung, Wärmepumpe (Betriebszeiten)
              - Kosten: 12.000€ - 45% Autarkie

    2016: Anschaffung PV-Speicher
            - Kosten: 6.000€ - 58% Autarkie

    2017: Anschaffung eMobil
         - Neue Stromseitige Gesamtkostenrechnung: 20 Jahre bei 180.000€ für 100% Autarkie / Bei Netzbezug (0% Autarkie): 38.500€
         - Autarkie (inkl. Ladung): 27%

    2018: Wechsel in STROMDAO Corrently Stromtarif mit Eigenerzeugungsaufbau
        - Mittlerweile entfernte Eigenerzeugung für 3% in 9 Monaten aufgebaut
       - Autarkie zum Jahresende: 34% (war auch ein gutes Sonnenjahr)

    Ausblick für die kommenden Jahre:
    Bauliche Veränderungen plane ich zunächst keine mehr. Im Corrently Tarif habe ich das Ziel wieder auf >50% Autarkie zu kommen in den kommenden 8 Jahren, so dass die Perspektive zu vollständiger Autarkie (100%) langfristig wieder möglich wird aber gleichzeitig wirtschaftlich bleibt. 


    christian schrieb:

     Aber wer schon 20 % selbst erzeugt, spart auch ggf. die teureren Umlagen.



    Vermeidung von Steuern und Umlagen haben bei mir eine eher untergeordnete  Rolle gespielt. Mein Antrieb ist es mich unabhängig von Marktentwicklungen zu machen und die Energieversorgung als Teil meiner eigenen Daseinsvorsorge anzusehen.

  • christian schrieb

    Hallo Herr Zoenert,

    danke für den umfassenden Erfahrungsbericht. Das klingt, als wenn sich jemand richtig einen Kopf macht...bzw. nach Plan. Den Antrieb verstehe ich, da vor allem auch wir als Generation schauen sollten, nachhaltig zu sein und das spielt sicherlich auch damit ...wir haben ja wahrscheinlich alle Kinder.  Mehr Rendite wäre wohl ohne Speicher machbar gewesen, aber manche wollen einfach autark sein und das ist auch gut. Ihnen guten Rutsch ins neue, autarke Jahr.